Aktuelle Infos und erster Mobiflyer für den 11.03.2017 in Dessau

Das Jahr hat begonnen und wir kommen so langsam in die heiße Phase der Vorbereitungen für usere Aktionen rund um den 7. März 2017.

Um den Nazis möglichst wenig Raum für ihren geschichtsrevesionistischen „Trauermarsch“ durch Dessau zu geben, haben wir eine eigene Gedenkdemonstration angemeldet. Wir wollen an alle von Nazis und Rassist_innen ermordeten Menschen  erinnern und somit dem Opferkult der Nazis entgegen wirken. Besondere Beachtung schenken wir den in Dessau ermordeten Menschen, wie Alberto Adriano , Hans -Joachim Sbrzesny, Oury Jalloh usw.

Nichts und Niemand ist vergesssen!!!

 

 

AKtueller Stand:

Es ist uns bekannt, dass es eine Anmeldung der Nazis für den 11.03.2017 gibt. Weil ihnen jedoch sowohl der „übliche“ Zeitpunkt und auch die Strecke verwehrt bleiben, ist bisher nicht klar, wo und wann sie ihren „Trauermarsch“ durchführen wollen.

Neben unserer Demonstration sind noch weitere Gegenveranstaltungen, u.a. ein Rundgang entlang der Stolpersteine, in der gesamten Innenstadt und auch für Abends in Dessau-Nord angemeldet.

 

 

Kurzaufruf:

 

Zum 16. Mal wollen Nazis Anfang März ihren jährlichen „Trauermarsch“ durch Dessau stattfinden lassen. Darauf haben wir keinen Bock und waren schneller: Es ist uns gelungen, eine eigene Demonstration auf der Route der Nazis anzumelden. Wir zeigen ihnen damit, dass sie hier nicht und auch nirgendwo sonst willkommen sind und dass ihr verklärender Opferkult Fehl am Platz ist.

 
Damit das jede/r sieht und hört, braucht unsere Demonstration viele Teilnehmer/innen. Unterstützt uns und kommt zahlreich!

 
weitere Infos unter: www.dessaunazifrei.wordpress.com

 

Flyer zum ausdrucken:

gedenkdemogegennazis2017

 

 

 

Sind Blockaden Legal? Infoveranstaltung Zum Versammlungsrecht

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

 

Im Rahmen der Vorbereitungen auf unsere Aktionen um den 7. März 2017 lädt das Bündnis Dessau Nazifrei zusammen mit der Rosa Luxemburg Stiftung zu einem sehr interessanten und informativen Abend ein.

Der erfahrene Anwalt Jan Becker wird darüber referieren, was ihr bei öffentlichen Versammlungen zu beachten habt, insbesondere wenn diese der Verhinderung von Naziaufmärschen (Blockaden) dienen.

12.01.2027 | 18:00 | Schwabehaus, Johannisstr. 18 | Dessau

Infoveranstaltung und offenes Treffen am 24.11.

15134606_1898718000363533_8277616918542321103_n

Wir laden alle Interessierten recht herzlich zu unserer Auftaktveranstaltung im Rahmen der Vorbereitung auf unsere Aktionen um den 7.März 2017 ein.

Die AkteurInnen des Bündnisses werden sich in einer kurzen Einführung vorstellen und einen Rückblick über die vergangenen Jahre, sowie Informationen zu bereits geplanten Veranstaltungen und Aktionen bekannt geben. Danach wird es eine offene Diskussionsrunde geben, in welcher ein reger Austausch an kreativen Ideen und Vorschlägen erfolgen soll.
Nur keine falsche Scheu, alle, die sich entschlossen Nazis und RassistInnen entgegenstellen wollen, sind herzlich willkommen.

Also schnappt euch eure Freunde und kommt vorbei!!

Für Essen und Trinken ist gesorgt.

24.11. | 18:00 | Schwabehaus, Johannisstr. 18

Die Entwicklung rechter Aktivitäten in Roßlau

Die Doppelstadt Dessau-Roßlau ist seit geraumer Zeit immer wieder und immer häufiger Schauplatz rechtsextremer Aufmärsche und Aktivitäten gewesen. Auch am Wochenende zogen wieder Neonazis aus ganz Sachsen-Anhalt durch die Straßen Roßlaus. Unter dem Motto „Gegen linken Terror“ mobilisierten die hiesigen AktivistInnen zum 08.10.2016 in die Schifferstadt. Der Aufmarsch war eine Reaktion zu dem Angriff auf das Wohnhaus eines bekannten Neonazis.

Roßlau. Bahnhof. 12 Uhr: Beginn der Veranstaltung.
Vor Ort sind natürlich die Dessauer Riegen, stadtbekannte Hardliner die immer wieder auffällig geworden sind.
Roßlau stand in den letzten Monaten ohnehin mehr und mehr im Fokus Rechtsextremer. Schon vor ca. einem Jahr waren NPD Stadtrat Thomas Grey und andere Rechte in der Stadt aktiv geworden, als es hieß, dass künftig Geflüchtete in das alte leerstehende Pflegeheim in der Waldstraße ziehen würden.
Die Demos zogen sich über Wochen und Monate. Jeden Dienstag demonstrierten Menschen vor der geplanten Unterkunft. Als der Oberbürgermeister letzten Sommer in der Elbe-Rossel-Halle verkündete, dass das ehemalige Altenheim umfunktioniert werden sollte, sorgte das bereits im Vorfeld und natürlich während der Informationsveranstaltung für Furore. Rechte störten die Veranstaltung mit Gebrüll und Zwischenrufen. Auch der NPD Stadtrat meldet sich zu Wort und buhlt um die Gunst der Roßlauer. Und nicht wenige durfte er dann auch auf seinen „Nein zum Heim“ Demonstrationen begrüßen. Anfangs zeigten sich viele Roßlauer „Bürger“. Einige sichtlich verunsichert von der neuen Situation. Der Bitterfelder und Dessauer Neonazi- Kader sah da natürlich Zuwachs. Die Demonstrationen der Rechten zählten kontinuierliche Teilnehmerzahlen. Schon bald sogar auch mehr als der Gegenprotest. Doch Anfang diesen Jahres verloren auch die Neonazis Mobilisierungspotenzial. Trotzdem konnten sie wohl das Herz einiger Roßlauer „Bürger“ gewinnen. Denn auch am 08.10. zeigten sich angeblich „besorgte Bürger“ zwischen Hardcorenazis aus dem ganzen Land. Diese Beobachtungen bestätigen, dass die rechtsextreme Szene immer mehr Ansehen in der „Mitte der Gesellschaft“ findet. Schlimmer noch, sie verschmelzen langsam. Anders als in anderen Städten ist es in Roßlau nicht die AfD, die das Auffangbecken für xenophobes Gedankengut bietet, sondern die extrem Rechte.
Anfangs beteiligte sich die Brigade Bitterfeld noch stark an dem ziemlich schlechten Schauspiel in Roßlau. Seit einiger Zeit ziehen diese sich jedoch immer mehr zurück. Aber dies ist kein Grund nicht weiter Mimikry in der Stadt zu betreiben…ziemlich schlecht. Wer zwischen Transparenten und schwarz-weiß-roten Flaggen immer noch Grey’s pseudodemokratisches Gerede als „Kritik am Asylsystem“ oder „Ängste“ ansieht, ist offensichtlich auf beiden rechten Augen blind.
Ja lieber Ortschaftsrat, liebe Dessau-Roßlauer, ES GIBT EIN NAZIPROBLEM!! Und das nicht erst seit gestern.

Der Marsch an diesem Oktoberwochenende ging schnell vorbei. Schließlich verlief alles vollkommen störungsfrei. Laut MZ dauerte „der Aufmarsch nur 80“…eh „100 Minuten“. Es kam eben auch zu keinerlei Protesten als der Lautsprecherwagen durch die Straßen fuhr und Rechtsrock durch die Boxen leierte.
Der Aufzug bewegte sich ab ca. 13 Uhr vom Bahnhof über die Dessauer Straße zum Anhaltiner Platz. Dort wo auch einige Gegenproteste im Zuge der „Nein zum Heim“-Demos stattfanden, brüllte nun „Kameradin Daniela“ wirres Zeug auf dem Platz, der früher mal Adolf-Hitler-Platz hieß.
In ihrer Rede spricht sie über „die ANTIFA“. Beispielsweise sagt sie, dass allein die Aussage „Deutsche sind keine Menschen“ genügen würde, um sie wegen „Volksverhetzung“ anzuklagen. Sie sieht „die ANTIFA“ als terroristische Organisation, die Verboten gehöre und deren Handeln von der Polizei gedeckelt werde. Die Größte Gefahr ginge vom Linksextremismus aus. Dies würden die Verfassungsschutzberichte klar zeigen, auch wenn diese von „den Medien“ „verzerrt“ wieder gegeben werden würden. Im Anschluss heißt es: „Die ANTIFA fordert den Volkstod[…]“
Die Strategie die die Rednerin verfolgt ist interessant, denn sie beruft sich auf das Grundgesetz. Nennt Paragrafen und beruft sich auf den Verfassungsschutz. Das Wort „Volkstod“ ist wohl aber alles andere als demokratisch oder im Sinne des Grundgesetzes. Ihre Rede ist das perfekte Beispiel, für die Strategie, die Neonazis in Roßlau verfolgen. Sie geben sich demokratisch. Und sie scheinen so auch einiges an Ansehen zu gewinnen. Zumindest echauffieren sich die wenigsten. Der Grund warum rechtsextreme Gewalttaten in Roßlau momentan wohl eher kein Thema sind, liegt wohl darin, dass dies dem Ruf der mittlerweile etablierten Politkader der rechtsextremen Strukturen in Dessau-Roßlau nur schaden würde. Die Neonazis genießen großen Zuspruch in ihrem Antiasylkurs aus alles Teilen der Bevölkerung. Deshalb meldet sich Thomas Grey auf dem Anhaltiner Platz auch noch einmal zu Wort. Er wolle der „Kameradin“ nicht in den Rücken fallen. Aber die Polizei mache nur ihren Job. Er sei sich sicher, dass, „wenn der Systemwandel kommt“, die Polizei auch diese Befehle ausführen würde. Sicher, dass sie – zusammen – „Deutschland wieder säubern“ werden, von denen „die „Deutschland verrecke“ schreien“.
Es ist ein Ton, der in Roßlau schon seit langem schallt. Es ist rechtsextreme Rhetorik die sich unverhohlen in die Tradition der NS-Zeit stellt. Gleichzeitig zeigt man sich demokratisch. Kein rollendes r, kein Wagner. Nein, scheinbar demokratische Reden die „die Heimat“ wahren wollen. Eben nicht mehr rechtsextrem, nur noch rechts. Und „das wird man ja wohl noch sagen dürfen“. Seit einiger Zeit darf man in Roßlau vieles wieder sagen. Zu viel.
Die Nazis führten ihren Marsch dann unbehelligt weiter. Über den Marktplatz zur Ziegelstraße, wo sie jeweils noch Kundgebungen hielten und den Aufzug schließlich beendeten. Mitten in Roßlau.

Naziaufmarsch in Roßlau bleibt am Samstag ohne Gegenaktivitäten !!!

Am morgigen Samstag werden vermutlich über 100 Neonazis duch Roßlau marschieren, um gegen „Linken Terror“ zu demonstrieren.
Sie treffen sich zu 12 Uhr am Bahnhof Roßlau und werden dann bis zum Wohnhaus von Alexander Weinert in der Ziegelstr. laufen.

Obwohl sie seit Monaten Einwohner in Roßlau terrorisieren, sprich einschüchtern, bedrohen und sowohl in Dessau als auch Roßlau alternative und lnke Einrichtungen, sowie Privatgebäude von ihnen angegriffen worden sind, wird es KEINE Gegenaktivitäten geben.

In der Vergangenheit wurde das antifaschistische Engagement von Dessauer Initiativen in Roßlau eher verhalten gewürdigt und teilweise auch komplett abgelehnt. Um dem entgegen zu wirken hat sich vor einigen Monaten die „Initiative Buntes Roßlau“ gegründet und versucht Roßlauer Bürger für Themen wie Toleranz und Miteinander zu sensibilisieren und den ortsansässigen Kameraden etwas entgegen zu setzen.
Die Aktiven vor Ort wollen morgen allerdings keine Protestveranstaltung durchführen und wünschen es auch nicht unbedingt, dass progressivere Gegenaktivitäten in Roßlau stattfinden.
Da wir also in Roßlau nicht gerade mit offenen Armen empfangen werden, die Leute vor Ort Nazis lieber frei gewhren lassen möchten und wir nicht das Bedürfnis haben, den Roßlauern irgendetwas überzustülpen was sie nicht wollen, wird es morgen in Roßlau keine Protestveranstaltungen geben.

Wir konzentrieren uns dann lieber auf unsere Vorbereitungen für unsere Aktionen rund um den 7. März 2017 in Dessau.

+++ Nazidemo am 08.10. gegen „linken Terror“ in Roßlau angemeldet +++

Nach einem Angriff auf das Wohnhaus von Alexander Weinert ( Führungsfigur Freie Kameradschaften) in Roßlau haben die örtlichen Evolutionsbremsen nun eine Demonstration gegen linken Terror angemeldet und wollen am 8.Oktober ab 12:00 einen Aufzug durch Roßlau starten.
Dabei werden sie Tatsachen verdrehen und nur eine Seite der Medallie präsentieren, obwohl sie es sind, welche seit Monaten Menschen in Roßlau einschüchtern und bedrohen, sprich – TERRORISIEREN, welche sich gegen Rassismus und für mehr Menschlichkeit einsetzen.

Wir werden euch in den nächsten Tagen auf dem laufenden halten. Informiert euch über die bekannten Kanäle, Twitter, Facebook und natürlich hier.

Facebook

Twitter

 

Hashtags:

+++Fortsetzung rechtsextremer Gewalttaten in Dessau-Roßlau+++

In der Nacht vom 4.06. zum 5.06. ist es in Dessau-Roßlau erneut zu rechtsradikalen Übergriffen gekommen. Mehrere Nazis provozierten in einer Dessauer Kneipe anwesende Gäste und attackierten diese mit Schlägen und Tritten. Wenigstens eine Person wurde dabei leicht verletzt. Vermutlich war das äußere Erscheinungsbild der Angegriffenen der Anlass für den Gewaltakt.

Gegen 4:00 morgens, als nur noch wenige Gäste in der Kneipe „1930“ anwesend waren, betraten 5 Personen aus dem neonazistischen Spektrum die Lokalität. An ihrer einheitlichen Kleidung und an ihren T-Shirts mit dem Aufdruck „Nationale Sozialisten, Bundesweite Aktion“ waren sie einwandfrei als zusammengehörende Gruppe zu erkennen. Unter ihnen befanden sich auch die mehrfach vorbestraften bekannten Neonazis Marcel Sebastian und Matthias Kuppe. Zumindest Marcel Sebastian saß schon mindestens einmal wegen diverser Straftaten im Gefängnis.

Schon beim Betreten der Bar hatten die Nazis eine kleine Gruppe von Personen ins Auge genommen, welche wohl nicht in ihr engstirniges und widerliches Weltbild passte.

Die auserwählten „Opfer“ wollten gerade die Kneipe verlassen als sie von mehreren Mitgliedern der Gruppe provoziert und kurz darauf gewalttätig attackiert wurden. Besonders Marcel Sebastian war äußerst aggressiv, konnte jedoch recht leicht abgewehrt werden. Das Barpersonal und andere Gäste griffen darauf hin ein, drängten die Nazis vor die Tür und hielten diese bis zum Eintreffen der Polizei geschlossen.

Aber auch die herbei gerufenen Beamten konnten weitere Angriffe seitens der Rechtsextremen nicht unterbinden und die Situation eskalierte erneut. Der schon erwähnte Marcel Sebastian schlug und trat im Beisein der Polizei weiter auf eines der Opfer ein und konnte von der Polizei nur mit Mühe zurück gehalten werden.Im Nachgang wurden Anzeigen wegen Körperverletzung und Bedrohung von den Betroffenen gestellt.

Dieser Tat reiht sich nahtlos in die Serie rechtsextremer Gewalttaten in Dessau-Roßlau der vergangenen Wochen ein und zeigt auf, zu welchem Selbstbewusstsein die extreme Rechte vor allem seit dem Wahlsieg der AfD in der Region gekommen ist. Während die Täter diesmal wenigstens gestellt wurden, konnten die Ausführenden der Anschläge auf alternative und linke Einrichtungen in Dessau-Roßlau vor wenigen Wochen noch immer nicht ermittelt werden. Das Ajz, das örtliche Parteibüro der Linken und eine Szenekneipe waren mit Steinen attackiert worden und mehrere Scheiben gingen dabei zu Bruch. Anwesende Gäste in der Kneipe wurden glücklicherweise nicht verletzt.

Wir lassen uns davon nicht einschüchtern und werden auch weiterhin gegen Nazis und rechtes Gedankengut auf der Straße Gesicht zeigen, sowie für eine Welt ohne Grenzen kämpfen !!!