Mobi-Vortrag am 02.03. in Berlin für unsere Gedenkdemo

Am kommenden Donnerstag, den 2.März, werden wir in Berlin eine Mobiveranstaltung für unsere Gedenkdemonstration am 11. März in Dessau durchführen.

Ihr bekommt Infos über die regionale Neonaziszene, die aktuelle Lage in Dessau-Roßlau und über alle bisher bekannten Veranstaltungen und Kundgebungen am 11.03. in Dessau.
Mobimaterial könnt ihr euch natürlich auch abholen.

Schnappt eure Freund_Innen und kommt vorbei !

02.03. | 20:30 | KvU, Storkowerstr. 119 | Berlin

Buntes Treiben gegen braunen Ungeist am 7. März in Dessau

Für den 07.03., den offiziellen Tag des Gedenkens an die Zerstörung Dessaus durch alliierte Bomberverbände, rufen freie Kameradschaften zu einer Kundgebung auf dem Lilly-Herking-Platz auf. Sie wollen dort ab 19:00 ein groteskes Schauspiel mit Fackeln zur Melodie des „Deutschland-Liedes“ aufführen.

Dieses „stille“ Gedenken wollen und WERDEN wir nicht zulassen und möchten daher alle dazu einladen, mit uns unter dem Motto „Buntes Treiben gegen braunen Ungeist“ den Nazis einen richtigen Grund zum trauern zu geben.
Zieht euch farbenfroh an, schnappt eure Freund_Innen, Pappschilder, Transparente, laute Musikinstrumente und kommt vorbei!!

Unser kleiner Umzug läuft entlang angemeldeter Routenpunkte zur Museumskreuzung (Ecke Kavalierstr./Askanische Str.) und zurück zum OdF und somit hoffentlich laustark und stimmungsvoll an den Faschsten und ihrem Trauerspiel vorbei.

Nazis keine Ruhe, laut und bunt gegen Geschichtsrevisionismus !!!

 

07.03.2017 | 18:00 | OdF am Stadtpark, Kavalierstr. | Dessau

Mobi-Vortrag am 24.02. für unsere Gedenkdemo in Halle(Saale)

Am kommenden Freitag, den 24.Februar, werden wir in Halle(Saale) eine Mobiveranstaltung für unsere Gedenkdemonstration in Dessau durchführen.

Ihr bekommt Infos über die regionale Neonaziszene,  die aktuelle Lage in Dessau-Roßlau und über alle bisher bekannten Veranstaltungen und Kundgebungen am 11.03. in Dessau.

Schnappt eure Freund_Innen und kommt vorbei !

24.02.2017 | 20:00 | VL, Ludwigstr. 37 | Halle(Saale)

+++Neonazistische Kundgebungen am 7. und 11. März in Dessau bestätigt+++

Jetzt ist es Gewissheit, die regionale rechtsextreme Szene wird am 7. und 11. März ihre revisionistischen Veranstaltungen durchführen wollen.

Der 7. März ist der offizielle Tag des Gedenkens an die Zerstörung Dessaus durch alliierte Bomberverbände und wird seit Jahren von Neonazis für ihre menschenverachtende Weltanschauung missbraucht. Am darauf folgenden Samstag marschieren sie normalerweise durch die Stadt und vergießen ihre Tränen selbstverständlich nur für deutsche „Opfer“ der Luftangriffe.

 

7. März:

Auch in diesem Jahr werden sie ihre grude Veranstaltung an einem noch unbekannten Ort im Bereich der Innenstadt durchführen wollen und zur Melodie des „Deutschland Liedes“ eine eher peinliche Zeremonie abhalten. In den letzten Jahren mussten sie, aufgrund bereits besetzter Plätze, verschiedene Versammlungsorte in Anspruch nehmen. Wir sind gespannt, wo sie dieses Jahr auftauchen werden.
Gegenkundgebungen sind bereits angemeldet.

Weitere Infos folgen…

 

11. März

Für den 11. März rufen freie Kameradschaften und die Partei „Die Rechte“ erneut zu einem „Trauermarsch“ in Dessau auf. Diesen bewerben sie u.a. mit bekannten Gesichtern der Szene, wie Thomas „Steiner“ Wulff (Hamburg) und Dieter Riefling (Hildesheim). Dieser war bereits vor seinem letzten Gefängnisaufenthalt, wegen Volksverhetzung, regelmäßiger Gastredner in Dessau.

Aufgrund unserer eigenen Demonstration haben sie ihre Anmeldung zeitlich nach hinten verlegt und treffen sich nun zu 12:00 am Hauptbahnhof in Dessau.

Da wir bereits ab 11:00 Hbf zum Hbf mobilisieren, sind wir zeitig genug vor Ort um entsprechend auf diese Situation zu reagieren. Unsere Gedenkdemonstration wird definitiv stattfinden.

Bleibt informiert !

Kundgebung: Wir gedenken der in der NS- Zeit deportierten Mitbürger_Innen

st-5

Wir rufen dazu auf, alte Koffer am Stolperstein in der Zerbster Straße 16 abzustellen. Damit wollen wir das Bild der von den Nazis aufgestapelten Kofferberge nachstellen. Wir wollen mit dieser friedlichen und kreativen Aktion auf das Schicksal der gedemütigten, beraubten und später meist getöteten Menschen in den Vernichtungs- und Konzentrationslagern durch die Nationalsozialisten aufmerksam machen und ihrer Gedenken.

 

04.03. | 10:00 | Stolperstein Zerbster Straße 16/ Marktplatz | Dessau

 

Aufruf und Flyer zur Gedenkdemonstration am 11.03. in Dessau

flyer

Nach der im Jahr 1933 erzwungenen Entmachtung von Hugo Junkers durch die Nazis gründete sich 1936 die Junkers Flugzeug- und Motorenwerke AG in Dessau.
In etwa 40.000 Menschen arbeiteten dort, darunter viele ZwangsarbeiterInnen und KZ-Häftlinge. Was sie herstellten, war für das NS-Reich von enormer Wichtigkeit. Die Herstellung von Kampfflugzeugen, wie der Ju 87 und der Ju 88, war nicht alles. Das Dessauer Werk produzierte auch Flugzeugteile und Motoren. Die dort hergestellten Triebwerke galten als die besten Hochleistungstriebwerke der damaligen Zeit.

Das war nicht alles.

Zyklon B, ursprünglich ein Mittel zur Schädlingsbekämpfung, wurde zwischen 1942 und 1944 im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau in großem Umfang zur systematischen Vernichtung, einem industriell organisierten Massenmord, benutzt. Etwa eine Million Menschen wurden in Auschwitz-Birkenau während des Holocaust vergast.
Produziert wurde Zyklon B auch in der Kaliwerke AG im tschechischen Kolín. Die Dessauer Werke für Zucker-Raffinerie GmbH war jedoch der Hauptproduzent dieser Massenvernichtungswaffe. Beide Firmen stellten zusammen von 1938 bis 1943 jährliche Produktionsmengen von bis zu 411 Tonnen Zyklon B her.
Man fand heraus: Vier Kilogramm davon reichten zur Vergasung und Ermordung von 1.000 Menschen aus.

Dessau war ein wichtiger Standort für das nationalsozialistische Regime.
Die Alliierten bombardierten daraufhin am 7. März 1945 fast die komplette Stadt.

Dieses Datum ist jedes Jahr Anlass für Neo-Nazis, einen sogenannten „Trauermarsch“ durchführen zu wollen. In diesem Jahr ist der „Trauermarsch“ für den 11. März geplant, da der 7. März auf einen Wochentag fällt. Bei diesem Vorhaben soll aber nicht den Opfern gedacht werden, die durch den Nationalsozialismus leiden mussten und ermordet worden sind. Man will die Geschichte verklären und das vergangene Nazi-Deutschland als Opfer darstellen.

Wir meldeten die „Gedenkdemo für die von den Nazis ermordeten Menschen“ an und das auf der Route der Nazis!

Damit kann es uns gelingen, die Straßen von Dessau-Roßlau am 11. März 2017 zu besetzen und zu verhindern, dass Neo-Nazis durch diese schöne Stadt marschieren!

Unsere Demonstration braucht viele TeilnehmerInnen. Unterstützt uns und kommt zahlreich!

Wann/Wo:  11.03.2017 | 11:00 | Hbf Dessau

Flyer zum ausdrucken:

flyergedenkdemodessau2017

 

Weitere Infos folgen.